Zusammen sind wir mehr – den Unterschied machen

Unsere Herzensangelegenheit ist es, Firmen und Menschen zu helfen, ihre unternehmerische Zukunft und ihre berufliche Heimat zu sichern und auszubauen. Wir wollen dafür komplizierte Hintergründe einfach zugänglich machen und Gemeinsamkeiten herstellen.

Wir, das sind die Supporter der Initiative Zukunftsfähigkeit. Wir kommen aus den unterschiedlichsten Berufen und sozialen Schichten. Was uns eint ist das Bedürfnis, unsere vielfältigen Erfahrungen in den Dienst des Mittelstandes zu stellen, um den Schrittmacher der deutschen Industrie fit für die Zukunft zu halten.

Woran wir glauben

  • Veränderung erfolgt über Einsichten in das Problem und das gleichzeitige Vorhandensein neuer Problemlösungsansätze
  • Problemverständnis und Orientierung müssen verständlich und klar vermittelt werden. Methodenagnostisch.
  • Es muss relevant sein. Deshalb wenden wir uns zielgerichtet der Frage zu, wie Unternehmen besser liefern (Geld verdienen) können
  • Als Zielgruppe wenden wir uns gezielt an Entscheider, für die wir relevant sein müssen. Für Unsinn fehlt dort die Zeit.
  • Aber auch Mitarbeitende haben wir im Blick, um Ihnen Worte für etwas zu geben, das schwer beobachtbar ist. Damit sie damit zu ihren Entscheidern gehen können, um konstruktive Vorschläge zu machen
  • Wir sind kein weiteres Framework und auch keine Konkurrenz zu einem.
  • Wir stellen modernes Wissen um Unternehmensführung zielgruppenrelevant zur Verfügung.

Unsere Motivation

Uns treibt an, dass wir in der Praxis beobachten, dass die besten Ideen meist nicht fruchten, weil es zu viele Interessenlagen gibt, um einen gemeinsamen Weg einzuschlagen. Dass an bewährten Methoden festgehalten wird, auch wenn sie nicht mehr funktionieren. Weil der objektive Blick auf sich selbst fehlt und es an neuen Alternativen mangelt.

Vielen von uns geht das nahe. Denn wir sind Idealisten. Wir wollen den Unterschied machen. Nicht darüber reden, es tun.

Es gibt viele Frameworks und Methoden, die helfen sollen. Angefangen von Lean über Agilität, über Leadership oder bis hin zu New Work. All dies ist richtig. Und dennoch funktioniert es zu selten auf Unternehmensebene. Es wird von Enthusiasten, die wir auch waren und sind, als Lösung propagiert und leicht einkaufbar angeboten und auch ausprobiert. Was in unserer Beobachtung fast immer fehlt, ist das Warum wirklich verstanden und akzeptiert zu haben. Dort, wo die Schaltzentrale ist: Im Management.

Das ist keine Anklage, sondern nüchterne Beobachtung, die auch verständlich ist. Während über moderne Frameworks geredet wird prasseln die Probleme des Alltags auf die Unternehmen ein und müssen, unter Stress herkömmlich, gelöst werden. Dabei wird die Art der Problemlösung nicht klüger, während die Welt aber immer komplexer wird. Bald reichen diese existierenden Problemlösungen wirklich nicht mehr aus. Und was dann?

Verein

Um dieses Wissen als non-profit Organisation zur Verfügung zu stellen sind wir derzeit dabei, einen eingetragenen Verein zu gründen.

Keine Abgrenzung zu Agilität und anderen Themen

Die Initiative ist keine Konkurrenz zu Agilität, Lean, New Work oder anderen Themen. Zukunftsfähigkeit hat einen sehr starken Fokus darauf, dass Unternehmen (auch in Zukunft) Geld verdienen müssen. Über diese Priorität und stellen wir sicher, dass das Thema für Entscheider in Unternehmen relevant ist.

Wenn es dann darum geht, wie ein Unternehmen das erreicht, greifen wir auf all diese Frameworks zurück. Hervorragende Produkte entstehen mit motivierten Mitarbeitenden, die mit ihrem Management an einem Strang ziehen.

Initiative Zukunftsfähigkeit: Unternehmenszukunft entsteht von innen heraus

Initiative Zukunftsfähigkeit: Unternehmenszukunft entsteht von innen heraus

In einer Zeit der Wandels müssen mittelständische Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben, ohne ihre Mitarbeiter zu überlasten. Altbewährte Managementansätze sind unzureichend. Das Ziel der “Initiative Zukunftsfähigkeit” ist ein Win-Win für alle Seiten.
Das Paul-Carla Dilemma

Das Paul-Carla Dilemma

Die Überlastungs-Situation vieler Firmen wird anhand von Carla, der Managerin und Paul, dem Entwickler, nachvollziehbar aufgezeigt.
Die eigene Arbeitsauslastung wieder selbst steuern

Die eigene Arbeitsauslastung wieder selbst steuern

Erfolgreiche Entwickler müssen in die Lage versetzt werden, den Fokus auf das Fertigstellen zu lenken. Mit der Agilität lässt sich die eigene Arbeitsauslastung wieder selbst steuern.